FitAb50
10 Jahre FitAb 50
http://www.fitab50-recklinghausen.de/10-jahre-fitab-50.html

© 2018 FitAb50
 

10 Jahre FitAb 50 Recklinghausen e.V


Mit zunehmender „Reife“ haben langjährige Verantwortungsträger der Recklinghäuser Sportszene in Zusammenarbeit mit dem Sportamt der Stadt Recklinghausen darüber nachgedacht, wie man ein Angebot mit Sport, Spiel, Spaß, Gesundheit und Geselligkeit für Ältere zusammenfassen und ins Leben rufen kann. Sicherlich hat eine Studie dazu beigetragen die aussagte, dass zur damaligen Zeit in Recklinghausen ca. 46.000 Einwohner über 50 Jahre alt sind und über die Hälfte der 50 jährigen Sport treiben möchte, aber nur jeder 10. es umsetzt.

Dem Gründerteam war schnell klar, dass die Lösung zur Umsetzung dieses Gedankens am besten über die Neugründung eines Sportvereins - speziell für diese Altersgruppe - zu verwirklichen war. Somit stand der Entschluss fest, und es mussten Taten folgen.
Durch öffentlichen Aufruf im Mai 1999 folgte ein INFO - Tag im Juni. Die Resonanz bestätigte die Überlegungen der Gründungsväter. Von der Zielgruppe kamen über 100 Interessenten. Als Arbeitstitel wurde der Name „FitAb 50“ für das Projekt gewählt. Jedem Beteiligten war klar, dass der neu zu gründende Verein ein gemeinnütziger, eingetragener Verein sein soll.

Durch Festlegungen des Vereinsrechts waren die nächsten Schritte vorgegeben.
Am 18. September 1999 war es soweit. Im Sport- und Freizeitzentrum Quellberg fand die Gründungsversammlung statt. Es musste ein Vorstand gewählt und eine Satzung festgelegt werden.

 Die meisten Urväter des Gedanken stellten sich auch für den Gründungsvorstand zur Verfügung: Helmut Speckmann (Vorsitzender), Hans Helmut Groth (Stellvertreter), Alfred Queren (Geschäftsführer), Brigitte Kenter (Kassenwartin),  Juha Nakari (Sportwart) , Heinz Krummenöhler (Sozialwart)  Irmgard Majert (Frauenwartin).

Als Vereinssitz wurde offiziell das Sport- und Freizeitzentrum Quellberg gewählt. Neben städtischen, konnten auch etliche Einrichtungen des Sport- und Freizeitzentrum für das Sportangebot genutzt werden.
Die anerkannte Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Recklinghausen erfolgte unter der Mitgliedsnummer „AG RE 2105“ am 10.12. 1999, und vom Finanzamt wurde eine vorläufige Gemeinnützigkeit am 19.11.1999 bescheinigt die am 23. 5. 2001 eine offizielle Bestätigung fand. Durch Antragstellung des Fachverbandes erhielt der Verein im 1. Quartal 2000 die Mitgliedsnummer „LSB 340 8099“ vom Landes-Sport-Bund Nordrhein Westfalen, gefolgt von der Anerkennung „Sport der Älteren“ am 15. 5. 2000, und das Versicherungstechnische war ab 4. 8. 2000 durch Mitgliedschaft in der „Sporthilfe e.V.“ erledigt. Eine Mitgliedschaft beim
StadtSportVerband, der Dachorganisation aller Recklinghäuser Sportvereine, haben wir seit dem 16. 2. 2000.
Nach Antragstellung bzw. Anerkennung aller Behörden und Instutionen konnte der Sportbetrieb am 3. 1. 2000 beginnen.
Der Verein hatte inzwischen 120 Mitglieder, die sportlich aktiv werden wollten. Fachlich qualifizierte und engagierte Übungsleiter und Übungsleiterinnen waren schnell gefunden. Sie identifizierten sich mit der Zielsetzung des neuen Vereins und somit war ein positiver Start vorprogrammiert. Zum Startpaket gehörten:  Gymnastik – Tanzen – Walking – Volleyball – Speed Tennis – Tai Chi – Wassergymnastik – Badminton und Radfahren.


Bei der am 18. März 2000 stattfindenden1. Jahreshauptversammlung wurde die positive Entwicklung in der kurzen Zeit besonders hervorgehoben. Bei Wahl des Vorstandes wurde Helmut Speckmann bestätigt. Als Stellvertreter wurde Wolfgang Menne gewählt, die Geschäftsführung übernahm Brigitte Kenter und ihr Stellvertreter Günter Postler, als Kassenwartin wurde Ingrid Morbitzer gewählt. Juha Nakari übernahm die Funktion des Sportwartes und des Pressewartes.
Eine aktive Öffentlichkeitsarbeit zeigte Wirkung, denn der Verein war inzwischen auf 200 Mitglieder angestiegen. Bei einer Informationsveranstaltung im Rahmen der Woche des Sports, am 03. Juni 2000 zeigte sich, dass der richtige Weg eingeschlagen war. Durch das positive Erscheinungsbild des Vereins war das Interesse in großen Teilen der Bevölkerung erkennbar, und die Mitgliederzahl erhöhte sich auf weit über 200.


Parallel zu den sportlichen Aktivitäten blieb auch der soziale Aspekt nicht unberücksichtigt. Durch gemeinsame Feiern, Feste, ein- und mehrtägige Fahrten, wurde der Gemeinschaftssinn gefördert und verstärkt. Ein Highlight fand im Juni 2001 statt. Unser finnischer Freund und Gründungsmitglied Juha Nakari  hatte für 70 Personen eine hervorragend organisierte Reise nach Mittelfinnland ( Himos – Lomat ) durchgeführt. Ermutigt durch diese Resonanz und Akzeptanz beschloss der Vorstand, das Reisen offiziell ins Programm aufzunehmen und jährlich eine ein- und eine mehrtägige Fahrt durchzuführen.

Am 14. Oktober 2001 wurde durch Juha Nakari ein Nordic - Walking Workshop organisiert. Die Begeisterung war so groß, dass der Beschluss gefasst wurde, diese neue Trendsportart zu unterstützen und ab Januar 2002 ins Vereinsangebot zu übernehmen.
Was in der Startphase von Außenstehenden noch belächelt wurde, entwickelte sich auch in Recklinghausen zu einem beliebten Sport quer durch alle Bevölkerungsschichten. Siehe auch Foto vom Herbst 2002.

2002 fand im Februar die Jahreshauptversammlung mit Wahl des Vorstandes statt. Der Vorstand setzte sich zusammen aus: Vorsitzender Helmut Speckmann, 2. Vorsitz Wolfgang Menne, Geschäftsführerrin Karola Span, Stellvertreter Günter Postler, Kassenwart Margret Kat, Vertreter Irmgard Majert, Sportwart Juha Nakari, Pressewart Lothar Meyer, Frauenwartin Walburga Krebs, Sozialwart Eddi Valerius.
Das Gesamtkonzept des Vereins wurde von Mitgliedern, Freunden und Sympathisanten mit Begeisterung angenommen, so dass die Mitgliederzahl kontinuierlich Anstieg und in diesem Jahr (2002) die Zahl 300 erreichte.

Um die Öffentlichkeitsarbeit zu optimieren und zeitgemäß aufzutreten, wurde ab 2003 das World Wide Web bemüht. Die Startphase einer eigenen Homepage übernahm Günter Postler, der damit den Verein  unter „www.fitab50-recklinghausen.de“ weltweit präsentiert.
Seit 2006 öffnet sich die Homepage des Vereins mit der hier abgebildeten Seite. In übersichtlicher Form wird dort das Geschehen rund um den Verein dargestellt. Mit Klick auf den Schlüssel öffnet sich das Vereinsgeschehen von FitAb 50.


Das Jahr 2003 schloss an das erfolgreiche 2002 an und bot wieder interessante Reisen u. a. nach Burgund an. Ein Gegenbesuch finnischer Freunde aus Jämsankoski und dem Fußballspiel „Finnland gegen FitAb 50“ ( verstärkt durch Prominente der Stadt RE ) war einer der Höhepunkte des Jahres.
Die Attraktivität des Vereins wurde 2003 durch Einführung neuer Sportangebote gesteigert. Nach der Frankreichfahrt war es nur folgerichtig, dass der Nationalsport der Franzosen übernommen wurde. Nach dem Bau zweier Boulebahnen wurde wöchentlich eine ruhige Kugel geschoben, und aus Australien wurde Chi-Ball übernommen.

Das Jahr 2004 begann mit einer mehrtägigen Winterfreizeit auf der Seiser Alm. Im Sept. begeisterte eine 8-tägige Städtetour nach Wien die gesamte Busgemeinschaft. Sportlich machte der Verein weiterhin gute Fortschritte, was zu weiterem Mitgliederzuwachs führte. Den Aktiven wurde auch das Sportabzeichen in Erinnerung gerufen, und mit Begeisterung kam es auch hier zu deutlichen Steigerungsraten bei den Abnahmen. Viele Urkundeninhaber ließen sich motivieren und wollen das Erlangen des Sportabzeichens als jährliche Tradition fortsetzen.

2005 wurde FitAb 50 anlässlich der Kreis – Sportlerwahl als größte Gruppe und eines eingesandten Spruchs mit einer Prämie von 1000 € beglückt :

Der Spruch

FitAb 50 ist der Halter
Des Rekords im Durchschnittsalter
Es wird kein andrer Sportverein
Diesbezüglich besser sein


(Seniorensport ist mancher Laster Ende)

Der Vorstand wurde bei der Jahreshauptversammlung kpl. wiedergewählt. Reisen – Sommer – und Herbstfeste waren wieder ein voller Erfolg.

2006 musste die Mitgliederversammlung eine Vorstandsänderung beschließen, weil der Vorsitzende Helmut Speckmann mit weiteren Amtsinhabern aus privaten Gründen ihre Ämter niederlegten. Durch Vergabe der Ehrenmitgliedschaft bedankte sich die Mitgliederversammlung spontan  bei dem ausscheidenden Vorsitzenden. Als neuer Vorsitzender wurde Günter Bzdega gewählt, der mit weiteren Neumitgliedern des Vorstandes die Geschicke des Vereins übernahm.  Ottmar Kattinger als 1. Geschäftsführer gewählt. Als 1. Kassenwartin wurde Ria Hecker in ihrem Amt bestätigt.
Die ständig steigende Mitgliederzahl führte zwangsläufig zu Rationalisierungen in der Kassenführung und Geschäftsstelle. Nach Einführung von Homebanking, neuer Software u. ä., erleichterte sich die Vorstandsarbeit.

Um die Attraktivität des Vereins zu erhöhen, wurden bei konstanten Mitgliedsbeiträgen mehrere vielversprechende Neuvorschläge umgesetzt :
Schwimmen in allen Freibädern RE,  Schwimmen im Hallenbad Süd,
Radfahren wurde reaktiviert,  Fußreflexzonenmassage (z. Zt. nicht im Programm)
Gedächtnistraining,
Ski-/ Funktionsgymnastik, Themennachmittage
Nutzung eines Fitnessstudios ohne Vertragsbindung, Durchgehender Ferienbetrieb.

Die große Reise führte in diesem Jahr zur Insel Usedom. Einige privat organisierte Reisen fanden auch in diesem Jahr wieder großen Anklang.

2007 richtete die Recklinghäuser Werbegemeinschaft ein Eisstockturnier auf Kreisebene aus, an dem sich 45 Mannschaften beteiligten. FitAb 50 war mit 2 Mannschaften vertreten und wurde 1. in der Stadtwertung und 4. im Kreis.

Bei der Mitgliederversammlung 2007 wollten 3 Vorstandsmitglieder ihre Ämter neu besetzt sehen, und die zur Wahl vorgeschlagenen Mitglieder wurden einstimmig gewählt. Aufgrund eines Hinweises vom Finanzamt zu einer Korrektur unserer Satzung bzgl. Absicherung der Gemeinnützigkeit, erfolgte die erste außerordentliche Mitgliederversammlung im Juli 2007. Die geänderte Satzung wurde einstimmig von den anwesenden Mitgliedern beschlossen und das Finanzamt verlängerte daraufhin die Gemeinnützigkeit.
Aus Gründen der Solidarität und zur Motivationssteigerung lud der Vorstand erstmalig alle Mitglieder ab Geburtsjahr 1931 (ab 75 Jahre alt) zu einer Kaffeefahrt zum Halterner See ein.
Im darauffolgenden Jahr wurden die älteren der jung gebliebenen zu einer Kaffee-Kuchen-Quätschchen-Runde in den Wintergarten des Sportholtels am Holunderweg eingeladen. Auch dies fand uneingeschränktes Lob.
Die mehrtägige Fahrt in diesem Jahr ging ins Chiemgau zum Chiemsee – Salzburg –Königsee und weitere Ziele im Nahbereich.

Inzwischen hatten 24 Mitglieder das Sportabzeichen absolviert, worauf Hans Kordisch aufgrund seiner 40. Wiederholung eine besondere Ehrung durch den Bürgermeister erfuhr.
Die Weihnachtsfeier musste, bedingt durch die große Teilnehmerzahl, vom Quellberg zum Emmaushaus nach Suderwich umziehen, was aber der Feierlichkeit keinen Abbruch tat.
Die Jahreshauptversammlung 2008 wurde wieder von ca. 100 Mitgliedern besucht.
Nach dem Bericht des Vorstandes wurde zur allgemeinen Freude das 500ste Mitglied mit einem gebührenden Präsent begrüßt. Der kpl. Jahresablauf verlief in Bereichen sportlicher Aktivitäten, Reisen, Infoabende oder Vereinsfeste in voller Harmonie.

Ein tolles Erfolgserlebnis konnten die Damen der Square – Dance – Gruppe FitAb50 verzeichnen. Nach intensiver Lehrphase durch die Recklinghäuser „Breakers“, fand am 13.06. 2008 die Graduierung statt.
Neu ins Sportangebot aufgenommen wurde ein Wandertag, welcher im Abstand von ca. 2 Monaten als Tages – Rucksackwanderung schon sehr großen Anklang fand.

Das Jahr 2009 begann mit einer unerfreulichen Nachricht. Unser „Mutterhaus“, das Sport- und Freizeitzentrum Quellberg, hatte für die Zeit nach dem 1. Mai 2009 keinen Pächter mehr. Es zeichnete sich die Schließung ab. Durch den drohenden Verlust dieser Nutzungsstätte hatte der Vorstand den Handlungszwang sofort erkannt und sich um Alternativen bemüht. Unmittelbar nach Kenntnisnahme der unerwünschten Situation wurden Kontakte zu mehreren Ebenen geknüpft. Durch den arbeits- und zeitintensiven Einsatz des Vorstandes bestätigt sich, dass der Verein nicht ins Bodenlose fällt. Alle angesprochenen Behörden, Instutitionen, Vereine, Kirchen und Gewerbetreibende signalisierten Gesprächsbereitschaft und zeigten sich stets kooperativ, sodass nie Panikstimmung aufkam.

Eckpfeiler der Umstrukturierung sind Kooperationsabsprachen mit dem Traditionsverein ETG auf der BSA Maybacher Heide und dem Freizeit und Gesundheitsstudio „City – Fitness“, wo ein Teil der Aktivitäten hin verlagert werden konnten. Darüber hinaus sind einige Hallen und Räume angemietet worden.

Als Trostpflaster für eventuelle Unannehmlichkeiten durch die erforderlichen Veränderungen, wurde der Besuch des Seniorenkinos am jeden 1. Montag im Monat offiziell ins Vereinsprogramm übernommen.

Durch diese langzeitorientierte Weichenstellung konnte der Sportbetrieb auch nach dem 1. Mai 2009 verändert, aber ungestört weitergehen.

Jedem interessierten Leser ist sicherlich aufgefallen, dass der Rückblick auf 10 Jahre Vereinsentwicklung eine Erfolgsgeschichte widerspiegelt. Auch ohne Nutzung demographischer Erkenntnisse (Bevölkerungsstatistik) haben die Gründungsväter und Gründungsmitglieder zukunftsorientierten Weitblick bewiesen, wofür wir jedem einzelnen bis heute dankbar sind. Der amtierende Vorstand ist überzeugt davon, dass der Verein einer sicheren Zukunft entgegen sehen kann und will nach bestem Wissen und Gewissen engagiert die Satzungsziele weiter verfolgen. Für die nächsten Jahrzehnte sind Nachfolger sicherlich gut beraten, wenn sie an der Grundkonzeption der ersten Stunden festhalten.

Ein Verein steht und fällt aber mit seinen Mitgliedern. Deshalb dürfen die vielen bekannten und weniger bekannten Helfer der letzten 10 Jahre nicht unerwähnt bleiben. Jeder von ihnen hat seinen kleinen oder großen Beitrag zur Vereinsentwicklung beigetragen und dafür sei jedem ganz herzlich gedankt. Ohne Engagement des Einzelnen hat kein Verein eine zukunftorientierte Perspektive. Das Ganze ist nämlich keine Einzelleistung, sondern eine Teamleistung.

In diesem Sinne freuen wir uns auf die nächsten aktiven und schönen Jahre im Kreise Gleichgesinnter.
© 2009 FitAb50-Recklinghausen e.V -
  Letzte Änderung: Donnerstag, 04. August 2011, um 17:20 Uhr
 
Webmaster mhWebdesign (c) mh